[SG-1/NCIS] Secrets

Mehr
13 Aug 2015 16:13 #74224 von U.S.B
U.S.B antwortete auf [SG-1/NCIS] Secrets
Kapittel 9: Aufklärung
[/b]

Weiße Haus
Vorzimmer des Präsidenten

„Agent Gibbs, der Präsident wird sie jeden Moment empfangen.“ sprach Ginger als sie Gibbs kurz ansah.
Gibbs reagierte in dem er ihr kurz zunickte, bevor er seinen Blick wieder auf die Tür zum Oval Office richtete.
Er fand es komisch, das zwei Agents des Secret Service ausgerechnet ihn geholt hatten und nicht Direktor Vance, aber im Moment konnte ihn nichts mehr erschüttern, nach dem was alles in den letzten Tagen vorgefallen war.
„Agent Gibbs, sie können nun eintreten.“ erklang Gingers Stimme.
Jethro stand auf und ging auf die nun offene Tür zu.
„Agent Gibbs setzen sie sich.“ wurde er von Präsident Seaborne empfangen.
„Danke Mr. Präsident.“ antworte Gibbs und setzte sich auf den Platz auf dem Sofa auf den der Präsident zeigte und direkt neben Vance war.
Während er sich setzte sah er sich genau an wer alles im Raum war.
Neben dem Präsidenten und seinem Direktor waren noch die First Lady, der Stabschef des Präsidenten Mr. Lymen, Colonel Carter, der Vorsitzende der Jonit Chief of Staff General Dempsey, General a.d* Ryan, General a.d* Maynard, Direktor Vance und General O´Neill.
Es war selten das man diese Gruppe von Personen in einem Raum antraf, das wusste Gibbs. Was ihn ein wenig wunderte war, das man ihn dazu geholt hatten.
„Wissen sie warum sie hier sind?“ wollte Präsident Seaborn wissen, als sich Gibbs gesetzte hatte.
„Ich kann nur vermuten Mr. Präsident.“ antwortete Gibbs wahrheitsgemäß.
„Dann vermuten sie mal laut, Agent Gibbs.“ kam es von General Ryan.
„Jawohl Sir. Ich vermute, da General O´Neill und Colonel Carter-O`Neill hier anwesend sind hat es etwas mit dem Tot von Sergeant Gromwich zu tun. Ich vermute des weiteren, das hinter dem Mord an Sergeant Gromwich mehr steckt, nach dem der General mir den Fall entrissen hat und ich jetzt mit ihnen allen hier bin.“ kam es trocken von Gibbs.
„Das ist Korrekt Agent Gibbs. Jetzt haben wir nur ein Problem und zwar sie Gibbs.“ kam es von General Dempsey.
„Sir?“ fragte Gibbs ein wenig verwirrt, denn er konnte sich nicht vorstellen warum er ein Problem in der Sache sein sollte.
Ja, er war hartnäckig und hatte seine Leute auf den Colonel und ihre Männer angesetzt, aber sonst nichts.
„Agent Gibbs ich stelle ihnen jetzt eine Frage und dann haben sie zehn Sekunden zeit um über ihre Antwort nachzudenken.“ meinte der Präsident.
„Ja, Sir.“
„Agent Gibbs, glauben sie das wir alleine in der Galaxie sind? Zehn Sekunden.“ fragte der Präsident.

Innerlich verwunderte ihn diese Frage, denn was haste so eine Frage mit seinem Fall zu tun. Doch er wollte mehr über das Wissen was mit dem Sergeant zusammen hing und da viel ihm ein was Abby mal zu ihm gesagt hatte.
„Entweder sind wir allein im Universum oder wir sind es nicht. Beide Optionen sind gleichermaßen furchterregend.“ antworte Jethro nach nicht ein mal drei Sekunden des Überlegens.
Der Präsident sah alle Anwesenden an, hielt seinen Blick am längsten auf General O´Neill, bevor dieser ihm zunickte.
„Agent Gibbs, was sie nun erfahren werden wird ihre Weltanschauung für immer verändern.“ sprach der Präsident, bevor er Colonel Carter kurz zunickte.
„Agent Gibbs, die US Air Force reist seit 1997 zu anderen Planeten. Wir benutzen dazu eine Außerirdische Technologie, die wir Stargate nennen, obwohl wir im Moment auch Raumschiffe dazu benutzen. Seit dem das Stargate Programm initiiert wurde haben unsere Teams sprich wörtlich hunderte von Planeten besucht, sogar andere Galaxien. Bei unseren reisen sind wir auf Freundlich wie auch Feindlich gesinnte Lebensformen gestoßen. Eine dieser Lebensformen waren die Goa´uld, eine parasitäre Lebensform, die sich in denn Körpern anderer einnistet. Gegen sie führten wir einen Krieg, bis wir diesen dann vor einigen Jahren gewannen. Wir haben aber auch Freunde gefunden, wie die Asgard eine Rasse von hochentwickelten Lebensforen aus der Galaxie Ida, oder die Freien Jaffa.“ fing Sam ihren Vortrag an wurde dann aber von Gibbs unterbrochen.
„Sie wollen mir sagen das wir auf anderen Planeten waren?“
„Ja wir waren auf anderen Planeten, sogar in anderen Galaxien und haben dort auch Stützpunkte.“ antwortete Sam.
„Und was hat das mit mir oder Sergeant Gromwich zu tun?“
„Der Sergeant war Mitglied von SG-17, einem unserem Teams die zu anderen Planeten reisen und allen Anschein nach wurde er von einer Waffe getötet, die ihren Uhrsprung nicht auf diesem Planeten hat. Wir nennen sie Zat. Diese Waffe feuert einen hochkonzentrierten Energiestrahl auf das Ziel, was es beim ersten Treffer bewusstlos werden, beim zweiten Treffer stirbt das Ziel. Der dritte Treffer löst das Ziel auf molekularer Ebene auf. Nun liegt es an uns den Mörder des Sergeants zu finden und heraus zu finden warum er sterben musste.“ sagte Sam.
„Und da kommen sie ins Spiel.“ mischte sich nun General Maynard in die Unterhaltung ein.
„Die Mitarbeiter des Stargate Commands sind fähige Soldaten und Wissenschaftler, aber keiner von ihnen ist ausgebildeter Ermittler. Das SGC würde zwar mit genügend Zeit auch den Verantwortlichen finden, doch dafür haben wir nicht die Zeit. Wir brauchen fähige Ermittler, die schnell und sauber Arbeiten können und nach dem ihre beiden Agents mehr oder weniger Augenzeugen eines Feuergefechts wurden hat Jack entschlossen zum Präsidenten zu gehen und sie an Bord zu holen.“ fuhr Maynard fort.
„Kann ich einen Kaffee haben. Ich muss das erst mal verdauen.“ meinte Gibbs.
„Machen sie sich nichts draus Agent Gibbs. Mir ging es genau so als man mir und meiner Frau vom Stargate erzählt hat. Sie gehören jetzt zu einem kleinen Kreis von Auserwählten Personen die über das Stargate Bescheid wissen, handeln sie dementsprechend.“
„Wenn ich fragen darf, wie viele Menschen wissen von dem Stargate?“ wollte Gibbs wissen.
„Ein wenig unter zehntausend Menschen auf dem ganzen Planeten.“ antwortete Jack und eine Stille breitete sich im Oval Office aus.

Alle anwesenden sahen auf Jethro und Leon, da sie erst vom Stargate erfahren hatten.
„Wenn ich diese Ermittlung übernehme, wem unterstehe ich?“ fragte Gibbs womit der die Stille durchbrach.
„Sie würden direkt General O´Neill unterstehen, beziehungsweise Colonel Carter die zusammen mit ihnen die Ermittlungen leiten wird.“
Gibbs sah Carter an, die im freundlich zunickte und eine leichtes lächeln im Gesicht hatte.
„Sir, ich brauche mein Team für diese Ermittlung.“
„Ms. Sciuto, Agent McGee und Doktor Mallard werden so eben von Mitgliedern des Secret Service zum Pentagon gebracht, wo sie ein kurzes Briefing bekommen und dann ins Stargate Center Transportiert werden. Agent DiNozzo und David befinden sich auf der Krankenstation des Raumschiffes USS George Hammond, die sich zurzeit im Orbit der Erde befindet. Bevor sie Fragen ihren beiden Agent geht es gut, zu mindestens sagt das diese kleine freche Ärztin.“ meinte Mr. Lymen.

Krankenstation
USS George Hammond

„Ziva mir ist langweilig, unterhalte mich.“ nörgelte Tony zum hundertsten mal.
„Tony!! Du gehst mir auf die Nerven.“ erwiderte Ziva und sprang von ihrem Stuhl auf um zu Cassie zu gehen.
„Doktor Fraiser können sie meinem Kollegen nicht irgend etwas geben was ihm die Fähigkeit nimmt zusprechen?“ fragte Ziva.
„Glauben sie das wenn ich so etwas hätte, es nicht schon benutzt hätte? Ihr Kollege ist ja fast so schlimm wie Jack. Es tut mir leid, ich kann da nichts machen, aber so wie ich es gehört haben wird ihr Chef hier bald mit meinem auftauchen und sie werden hier raus kommen.“
„Endlich ich halte es nicht mehr aus.“ meinte Ziva und ging zurück zu Tony.
„Worüber hast du mit ihr gesprochen?“ wollte Tony sofort wissen als Ziva wieder auf ihrem Stuhl saß.
„Tony du musst nicht alles wissen.“
„T
„Ziva?“
„Nein.“
„Zivaaa?“
„Nein.“
„Zivaaaaa?“
„Ich schwöre Tony wenn du mich noch ein mal nervst erschieße ich dich auf der Stelle und sorge dafür das nicht einmal Gibbs deine Überreste findet. Ich bin mir sicher die Ärztin und die Pfleger hier werden mir sicher dabei helfen.“ brach es aus Ziva hervor.
Doch noch bevor Tony etwas erwidern konnte trat Teal´c an das Bett heran.
„Agent David, Agent DiNozzo. Ich soll sie in einen der Besprechungsräume führen.“
„Gehen sie voran, wir folgen ihnen.“ meinte Ziva, nach dem sie Tony der etwas sagen wollte den Ellenbogen in die Rippen gestoßen hatte.
„Agent David, Doktor Cassandra Fraiser würde es nicht gutheißen wenn sie ihren Kollegen weiter hin verletzten würden.“ meinte Teal´c der diese Geste gesehen hatte.

Besprechungsraum 3
USS Georg Hammond

In einem hellen Licht erschienen General O´Neill, Colonel Carter und Agent Gibbs im Raum in dem schon Mitchell, Daniel und Vala warteten.
„Wow.“ war das erste was sie von Gibbs hörten, als dieser Materialisiert hatte.
„Wenn sie das schon gut fanden dann drehen sie sich mal um.“ meinte Mitchell zu Gibbs, da er sich selber noch gut daran erinnern konnte wie es war zum ersten mal gebeamt zu werden.
Gibbs der noch von Adrenalin durchflutet wurde drehte sich um und sah durch ein riesiges Panoramafenster auf die Erde hinunter.
„Wow.“ entwich es ihm zum zweiten mal als er auf die Erde direkt unter ihm blickte.
„Ja das ist immer wieder ein erhabener Anblick.“ meinte Jack und stellte sich neben Jethro und blickte nun ebenfalls auf die Erde.
„Setzen wir uns. Ihre beiden Agent sollten bald ihr sein und der Rest ihres Teams sollte in fünf Minuten hier sein.
„Gut.“ sagte Gibbs und wand seinen Blick von der Erde ab, bevor er zu einem der freien Stühle ging die auf der anderen Seite des Tisches standen, so das er SG-1 ansehen konnte.
„Agent Gibbs, Doktor Jackson kennen sie ja schon. Der Mann neben ihm ist Colonel Cameron Mitchell und die Frau ist Vala Mal Doran.
Die Angesprochenen nickten Gibbs kurz zu, bevor sie wieder in ihr zuvor geführtes Gespräch zurück fanden.
„O´Neill.“ Erklang die Stimme von Teal´c und alle drehten sich zur Tür um, wo der Jaffa stand.
„Teal´c hast du die beiden dabei?“ fragte Jack, der mittlerweile am Kopf des Tisches saß.
„Ich habe deine Anweisung genau so ausgeführt wie du es wolltest O´Neill.“ sagte Teal´c und trat bei Seite, so das Tony und Ziva den Raum betreten konnten.
Sofort als die ihren Boss sahen fingen die beiden an wild durcheinander zu reden.
„Boss du wirst es nicht glauben die haben...“
„Gibbs, die haben...“
„und dann haben....“
„Er wurde getroffen....“
„David, DiNozzo seit Still!“ rief Gibbs laut und die beiden Agents waren auf der stelle Stumm.
Tony holte gerade Luft um seinen Boss weiter voll zureden, als plötzlich die restlichen drei Mitglieder des NCIS-Teams im Raum auftauchten.
„Was ist hier los!“ kreischte Abby sofort los als sie merkte das sie nicht mehr im selben Raum war wie noch wenige Augenblicke zuvor.
„Nun das ist so...“ fing Daniel an.
TBC

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
14 Aug 2015 17:52 #74239 von U.S.B
U.S.B antwortete auf [SG-1/NCIS] Secrets
Kapitel 10: Zu viel auf ein mal...
[/b][/size]


Dem Team des NCIS standen bis auf Gibbs die Münder offen, nach dem sie eine Stunde lang erfahren hatten was die Air Force in den letzten Zehn Jahren erreicht hatte.
Ziva war die erst die sprach, nach dem Daniel seine Vortrag beendet hatte.
„Und sie wollen das wir ihnen helfen den Mörder von Sergeant Gromwich zu finden?“ fragte sie Jack.
„Genau Ms. David. SG-1 ist kein Team von Ermittlern, sie haben andere Fähigkeiten als ihr Team. Deshalb werden sie die Ermittlungen zusammen mit SG-1 führen.“ antworte dieser.
Nach noch dabei die Tatsache zu verrbeiten, das die Air Force nicht nur auf dem Mond war, sondern auch auf anderen Planeten, stand Tony auf.
„Ähm wenn wir ihnen helfen sollen, müssten wir zum NCIS, da steht alles.“ sagte er und sah Jack an, der nur leicht Grinste.
„Für ihre Ermittlungen müssen sie nicht zum NCIS, vor allem dürfen sie es nicht. Ihr Hauptquartier und ihre Rechner sind nicht gut genug geschützt um solch geheime Daten abzurufen. Sie müssen von Bord der Hammond aus ermitteln.“ warf Sam ein bevor noch jemand aus dem NCIS-Team etwas sagen konnte.
„Ich finde es sehr freundlich von ihnen das sie uns auf ihrem Raumschiff arbeiten lassen Colonel Carter, aber Ms. Sciuto und meine Wenigkeit, benötigen Spezielle Maschines und Apparate für unsere Untersuchungen Außerdem benötige ich meinen Assistenzenten.“ meinte nun Ducky, der zum ersten mal etwas sagte, seit dem er auf die Hammond gebeamt worden war.
„Doktor Mallard, das ist und bewusst, doch wie gesagt wir arbeiten hier mit sehr sensiblen Daten. Wir können nicht riskieren, das jemand sie aus den Datenbanken des NCIS herunterlädt. Wir werden alles beschaffen was sie benötigen, machen sie einfach eine Liste und sie werden es binnen einer Stunde in Frachtraum Vier und Fünf vorfinden, wo sie arbeiten können. Die beiden Lagerräume liegen direkt gegen über von einander und sind direkt den Gang hinunter. Und was ihren Assistenten angeht Doktor, so muss ich ihnen leider sagen, das wir ihn nicht einweihen können, für seinen eigenen Schutz, aber unsere beziehungsweise meine Chefärztin hat angeboten ihnen zu helfen.“
„Das Angebot ihrer Chefärztin nehme ich gerne an und Abby wird es bestimmt auch freuen, das sie ihr neue Geräte zur Verfügung stellen. Nicht war Abby?“ meinte Ducky.
Die angesprochene Goth nickte nur, während sie auf einem Zettel denn sie von Daniel bekommen hatte aufschrieb was sie alles brauchen würde um hier auf der Hammond ein Labor aufbauen zu können.

„Das das Ja alles geklärt ist können sie ja jetzt anfangen. Carter ich bin in meinem Büro wenn sie etwas brauchen.“ kam es von Jack, der drauf den Raum verließ.
„Wir sollten auch anfangen, bevor die Spuren kalt werden.“ meinte Gibbs, worauf alle zustimmend nickten.
„Ich gehe davon aus, das sie mehr in Erfahrung gebracht haben als wir?“ fragte Gibbs, ob wohl er die Antwort schon wusste.
„Wir haben zwei der überlebenden der Schießerei verhört und sie haben geredet wie ein Wasserfall. Sie haben gesagt, sie Arbeiten für einen Mann mit dem Namen Thomas Kleinz. Wir haben nach kurzer Recherche in den Datenbanken von FBI, Interpol und einigen anderen Organisationen heraus gefunden, das dieser Mann in den neunzigern groß im Waffenhandel war. Nach dem wir einen Namen hatten dauerte es auch nicht lang bis wir ihn auf den Videobändern aus dem Club fanden.“
„Schön und gut. Sie haben einen nahmen herausgefunden von einem Waffenhändler der seine besten Jahre hinter sich hat, aber was hat das mit dem Mord an Sergeant Gromwich zu tun?“ unter brach Tony Sam in ihrer Ausführung.
„Außer, das seine Männer Alien Technologie hatten rein gar nichts Agent DiNozzo.“ war Jacks Antwort die nur so von Sarkasmus triefte.
Jack hatte noch nicht wieder den Mund geschlossen, als Tony auch schon eine Kopfnuss von Gibbs auf den Hinterkopf bekam.
Dieser sah seinen Boss nur fragend an, bekam aber keine Antwort, da Gibbs Sam andeutete weiterzumachen.

„Wie der General so schön sagte, waren diese Waffen illegal auf der Erde. Jede außerirdische Technologie läuft über das SGC oder Area 51 wo sie Katalogisiert werden und RFID*x cfxc-Chips bekommen. Das hatten diese Waffen nicht. Das ist aber auch nur Nebensache. Wir vermuten, das der Mörder von Sergeant Gromwich auch die Person ist, die hinter dem Waffenschmuggel steckt.“ beendete Sam ihren Vortrag.

Keiner der Anwesenden sagte etwas, das sie entweder noch alles am verdauen waren was sie erfahren hatten oder einfach nichts zu sagen hatten, wo bei dies nur auf SG1 zu traf.
Gibbs und Jack sahen in die Runde und dann sich gegenseitig an und ihre Blicke kreuzten sich.
„General O´Neill, ich bedanke mich im Namen meines Teams, das sie uns in das Stargate Programm eingeweiht haben. Ich weiß auch das es ihnen bestimmt nicht leicht gefallen ist diesen Schritt zu gehen, aber trotz dem danke. Doch ich möchte sie bitten mir und meinem Team eine Stunde zeit zugeben um das hier erfahren zu verarbeiten. Ich glaube vorher sind meine Leute nicht wirklich fähig ordentlich zu Arbeiten.“ sprach Gibbs den General direkt an.
„Natürlich Agent Gibbs. Ich kann mich noch gut dran erinnern als ich das erste mal vom Stargate erfahren habe von daher nehmen sie sich so viel zeit wie sie brauchen. SG-1 und ich sind bereit wenn sie es sind.“ meinte Jack.
„Teal´c wie wäre es mit einer Runde im Ring?“ fragte Jack lässig, als er aufstand.
„Wie du es wünschst O´Neill.“ antwortete der Jaffa und folgte seinem langjährigen vorgesetzten und Freund aus dem Raum, gefolgt vom Rest von SG-1.

Als SG-1 den Raum verlassen hatte saßen Gibbs, Ducky, Abby, Tony, Ziva und McGee noch mehrere Minuten in ihren Stühlen ohne ein Wort miteinander zu wechseln.
„Ha, und ich dachte McGee hätte eine schräge Fantasie.“ sprach Tony mit einer Stimme in der man sichtlich den Schock über das eben erfahrene mitschwingen hörte.
„Danke Tony.“ antwortete der junge Agent trocken.
„Das ich das noch alles erleben darf. Ich hätte nie gedacht, das ich noch zu meinen Lebzeiten miterleben darf, das es wirklich Lebensformen außerhalb unseres Planeten gibt. Hätte mir das damals jemand auf der Edinburgh Medical School gesagt, das ich mal ein Außerirdischen treffe ...“ meinte Ducky nur uns sah dabei seine Freunde und Kollegen an.
„Beim Mossad hat man uns gelernt auch an das zu glauben was man nicht erklären kann, aber Aliens?“ sprach Ziva leise.
Einzig und allein Abby hatte noch nichts gesagt, das sie immer noch nach den passenden Worten suchte.
„Gibbs, meinst du sie lassen uns einen anderen Planeten besuchen?“ fragte sie ihren Boss.
„Ich werde den General Fragen Abbs. Versprechen kann ich aber nichts.“
Mit einem Quieken sprang die Goth von ihren Stuhl auf und warf sich ihrem Boss um den Hals.
„DANKE GIBBS DU BIST DER BESTE!!“ rief sie dabei.
TBC

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
18 Aug 2015 17:18 #74286 von U.S.B
U.S.B antwortete auf [SG-1/NCIS] Secrets
Aller Anfang ist schwer



Abby stand in ihrem „neuen“ Labor und sah dabei zu, wie Crewmitglieder der Hammond und Techniker die sie noch nicht gesehen hatte aber offensichtlich auch zum Stargate Projekt gehörten, es mit den von ihr angeforderten Geräten und Materialien ausstatteten.
„Das einzige was jetzt noch fehlt ist ein Caf-Pow.“ dachte sie laut, was auch einer der Techniker mitbekam.
„Ma´am, wenn sie noch irgendetwas benötigen, sagen sie Bescheid, wir kümmern uns drum.“ Meinte er nur, als er an ihr vorbei ging.
„Danke!“ rief sie ihm hinter her.

ES dauerte auch nicht lange, da hatten die Techniker alle Geräte untereinander und mit ihrem Computer verbunden.
Mit einem leisen Summen fingen die Geräte an hoch zufahren, was Abby ein kleines Lächeln über die Lippen tanzen ließ.
„Miss Sciuto, wenn sie wollen können sie anfangen zu Arbeiten. Alle von uns zusammen getragenen Daten sind schon auf den Festplatten. Allerdings haben sie keinen Zugang zum Asgard Kern und bitte versuchen sie auch nicht sich Zugang zu verschaffen, das würde das Material in diesem Raum und sie nicht vertragen.“ Meinte der Chef Ingenieure der Hammond, der die ganzen Arbeiten überwacht hatte.
„Wenn noch etwas sein sollte, hier haben sie ein Funkgerät, mit dem sie jeden auf diesem Schiff erreichen können. Wenn sie mich dann entschuldigen würden, ich muss zurück in den Maschinenraum.“

Keiner hatte mitbekommen, wie Gibbs den Raumbetreten hatte und bei allem zugesehen hatte.
„Abby, wann hast du was für mich?“ fragte er die junge Frau, was sie zusammen schrecken ließ.
„Gibbs, du sollt mich doch nicht so erschrecken.“ Sagte die mit hoher Stimme, als sie sah wer hinter ihr stand.
„Also Abbs, wenn hast du was für mich?“ fragte er mit seinem Gibbs-Lächeln.
„Weiß ich nicht, da hier erst vor wenigen Minuten alles fertig wurde. Ich melde mich sobald ich etwas habe. Und jetzt lass mich arbeiten.“ Sagte sie und schob Gibbs beiseite, so dass sie an ihren Computer kam.
Kopfschüttelnd verließ er Abbs neun Arbeitsplatz und machte sich auf den weg um seine anderen Teammitglieder zu finden.

Er musste auch nur den Flur durchqueren, da stand er schon im neuen Reich von Ducky, der zusammen mit einer jungen Frau die er schon vorher gesehen hatte, als er mit General O´Neill den Besprechungsraum verlassen hatte.
Von Aussehen her schätzte er sie auf Anfang bis Mitte zwanzig, doch er war sich nicht sicher.
„Jethro, schön dass du kommen konntest. Das hier die Doktor Fraiser, sie ist die Schiffsärztin und ein der ersten Absolventinnen für extraterrestrische Medizin. Ich konnte es nicht glauben, als sie mir gesagt hat, das sie für ein Semester in Schottland war.“ Begrüßte Ducky seinen langjährigen Freund und stelle Cassie vor.
„Doktor Fraiser.“ kam die einfache Begrüßung, zusammen mit der ausgestreckten Hand.
Cassie ergriff die ihr angebotene Hand und schüttelte sie.
„Nennen sie mich doch Cassie, Doktor Fraiser war meine Mutter.“ Sagte sie freundlich und beendete den Hände druck.
„Können sie mir schon sagen was wir hier haben?“ wollte er nun wissen.
„Sie kommen aber schnell zum Geschäft, aber Ok. Bevor sie eintrafen konnte ich die Leichen nur grob untersuchen und da ich keine Pathologin bin, habe ich noch keine Autopsie durchgeführt. Dafür wollten wir die Leichen ins Stargate Center bringen. Ich kann ihnen aber sagen, dass alle Männer an den Folgen der Schießerei gestorben sind. Aber Doktor Mallard …“
„Ducky.“
„… Ducky und ich werden uns die Leichen jetzt noch einmal genau ansehen.“
„Dann will ich ihnen nicht im Weg stehen.“ Meinte Gibbs und machte sich auf den Weg seine drei anderen Teammitglieder zu suchen.

Noch keine zwei Meter gegangen und schon hatte er sie gefunden, besser gesagt gehört. Die drei Agents diskutierten so laut, das jeder der an dem Besprechungsraum in dem sie waren vorbeiging sich unwillkürlich zu ihnen hin drehte.
„… ub mir Tony, das hier ist viel besser als irgendetwas aus deinen Filmen.“ Hörte er McGees Stimme aus dem Raum hallen.
„Nie im Leben. Hast du denn nie Men in Black gesehen? Das ist mal cool, schöne Frauen, geile Autos, gute Mode, aber hier? Nichts davon, keine Autos, keine Frauen, keine Klamotten. Diese ganz Körper Anzüge sehen ja nur Schrecklich aus oder Ziva?“ rechtfertigte Tony seine Meinung.
„Halt mich da bloß raus Tony. Mir ist egal, was die hier tragen und wie die Frauen aussehen. Das müsste dir eigentlich auch egal sein, denn wir sind hier um einen Fall zu lösen und nicht irgendwelchen Hosen hinterher zu schauen.“ Meinte Ziva.
„Es heißt Röcken hinterher schauen mein Zivaalein.“ Verbesserte Tony seine Partnerin.

Hammond Brücke

„Ob das Mal so klug war den NCIS herzuholen. Die haben bis jetzt noch nichts geschaft, sondern unterhalten sich nur über unsere Klamotten und unsere weiblichen Crewmitglieder.“ Sprach Cam da aus was er dachte.
„Jack hat sich bestimmt etwas dabei gedacht, als er sie hergeholt hat Cam.“ Antwortete Daniel.
„Die einzigen die etwas machen sind diese Abby und der Pathologe. Die anderen sitzen nur so rum.“ Mischte sich Vala nun mit ein.
„Danke Vala, genau meine Aussage.“
„Mir scheint so, als ob Miss Sciuto etwas gefunden hat.“ Meinte Daniel und sah auf den Bildschirm vor ihm, auf dem man sehen konnte wie Abby aufgeregt versuchte ihr Funkgerät zum Laufen zu bringen.
„Dann gehen wir doch mal dort hin.“


TBC

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
19 Aug 2015 18:14 #74300 von U.S.B
U.S.B antwortete auf [SG-1/NCIS] Secrets

Fortschritt

„Also, was habt ihr?“ fragte Sam als sie zusammen mit SG-1 das Labor betrat, wo das Team des NCIS schon auf sie wartete.
„Doktor Fraiser und ich haben uns noch einmal die Leiche von Sergeant Gromwich angesehen und dabei etwas Interessantes entdeckt. Er ist nicht wie im Bericht des Krankenhauses an den sichtbaren Verletzungen gestorben.“ Fing Ducky an und wurde von Cassandra abgelöst.
„Ducky und ich haben bei unseren Untersuchungen einen winzigen Einstich hinter seinem rechten Ohr gefunden. Dem Sergeant wurde dort eine Injektionsnadel so fest in den Kopf gerammt, dass es deutliche Spuren auf seinen Schädelknochen gibt. Wir konnten eine Probe von dem entnehmen was dem Sergeant gespritzt wurde und haben sie an Abby weiter gegeben.“ Erkläre Cassandra.
„Wir nehmen allerdings an, das es sich um ein Gift handelt, da wir Indizien gefunden haben die eine Vergiftung nahe legen. Doch Abby wird es genauer sagen können ob es ein Gift war und wenn ja welches.“ Fügte Ducky noch hinzu.
„Haben sie mir nicht gesagt, dass der Sergeant von einer Zat getötet wurde?“ fragte Gibbs nun den General.
„Ja das habe ich auch gedacht, bis ich diese neuen Informationen bekommen habe. Also Cassie, wie passt der Tod durch eine Zat und Tot durch Gift zusammen?“ wollte Jack nun von Cassandra wissen.
„Nun ich vermute, beides hat zum Tode geführt. Der Sergeant wurde erst vergiftet, aber durch irgendeinen Umstand hat das Gift nicht direkt gewirkt, weshalb er mit einer Zat erschossen wurde. Das ist nur eine Vermutung, ob es wirklich so abgelaufen ist müssen ihr herausfinden.“ Antwortete die junge Frau ihren Quassie Vatter.

„Colonel Carter! Eingehende Übertragung aus dem SGC von General Landry für sie!“ erklang die Stimme von Sam´s XO Lt. Col. Marks durch die Lautsprecher im Raum.
„Stellen sie durch.“ Antwortete Sam über ihr Headset, welches sie kurz antippte.
Es dauerte auch nicht lange, bis auf einem der Bildschirme der Konferenzraum des SGC erschien. Am Tisch saßen neben General Landry noch Colonel Davis, ein Mann der nur so IOA schrie und zwei weitere Männer in Anzügen.
„General Landry, schön von ihnen zu hören. Was kann ich für sie tun?“ fing Sam das Gespräch an.
„Colonel wir haben die Daten ausgewertet, die wir von den Gefangenen erhalten haben. Sie sagen, dass Thomas Kleinz sich mit jemanden Namens Solek zusammen getan hat. Kommt ihnen der Name bekannt vor?“
„Ja, Sir.“ Sagte Mitchell vor Sam. „Aber was hat ein ehemaliger Zweiter der Luzianer-Allianz davon, wenn er sich mit einem Waffenschmuggler auf der Erde zusammen tut?“
„Das wissen wir nicht Colonel. Es kommt aber noch besser, angeblich findet in weniger als zwei Stunden ein Treffen zwischen Kleinz und Solek auf Hawaii statt. Wenn dem wirklich so ist, müssen wir handeln.“
„Wir können es nicht zulassen, dass sich die Luzianer-Allianz mit jemanden auf der Erde verbündet. Das IOA ist der Meinung, dass wir alles tun müssen um dies zu verhindern und stimmt daher jeder ihrer Aktionen zu die sie ergreifen um diese Allianz zu verhindern.“ Mischte sich nun der Mann ein der IOA schrie.
„Das ist mal was Neues.“ Kommentierte Jack das gehrte aus dem Hintergrund.
„Hank, Walter soll uns alles übermitteln was ihr herausgefunden habt. wir reden später weiter, wir haben einen Zugriff zu planen.“
„Sicher Jack.“
Mit diesen Worten wurde die Übertragung unterbrochen und alle drehten sich dem General zu. Gibbs war der erste der Sprach.
„Also von dem was ich gehört habe ist die Luzianer-Allianz sehr gefährlich, aber was sollte sie davon haben den Sergeant zu töten? Es klingt eher so, als ob sie wollten, das niemand erfährt das sie eine Operation auf der Erde am Laufen haben. Da ist es doch nur blöd, jemanden zu töten, dessen Tod die Personen auf den Plan ruft die man im Dunklen lassen will.“ Sagte er in seinem üblichen Tonfall.
„Da muss ich Agent Gibbs zustimmen. Nicht einmal ich war so dumm und habe mich verraten, wenn ich einen Job hatte.“ Kam es von Vala, die relativ ruhig gewesen war.
„Vala, du bist eine Diebin, du hast keinen Job gehabt.“ Kam es neben läufig von Daniel.
„Sie beide haben aber Recht, das ist mehr als nur fahrlässig.“ Meine nun auch Mitchell.
„Wir können sie ja fragen, wenn wir sie gefangen haben.“ Kam es von Ziva.
„Sam, sie planen mit Agent Gibbs uns Major Blair und führen das Kommando. Ich übernehme die Hammond für diese Dauer. Ausführen.“


Eine Stunde Vierzig Minuten Später Honolulu Frachthafen

„Carter, die F-302 sind in der Luft um jegliches Schiff der Luzianer abzufangen, Hammond und Apollo stehen zur Verfügung, SG-3, 4 und 18 ebenfalls. Scans zeigen zwanzig Personen im Lagerhaus. Zugriff auf ihr Kommando.“ Drang die Stimme des Generals an die Ohren aller beteiligten.
Neben SG-1, dem NCIS standen auch dreißig Marines und Ranger bereit das Lagerhaus zustürmen. Jeder wusste was er wann zutuen hatte und alle warteten nur noch auf da Kommando des Colonels.
In wenigen Kilometern Höhe flogen zwei Staffeln F-302er ihre runden um aufsteigende Frachtschiffe abzufangen.

Sam griff an ihr Funkgerät und aktivierte es: „LOS!“
Die sie begleitenden Soldaten Brachen die Türen und Fenster auf und Warfen Blend- und Rauchgranaten in die dahinter liegende Räume. Binnen Sekunden quoll der Rauch aus allen Öffnungen des Lagerhauses. Die mit Intars bewaffneten Soldaten stürmten dichtgefolgt von SG-1 und dem NCIS in den Raum.
Sie Teilten sich sofort auf, je ein Mitglied von SG-1 und dem NCIS schloss sich mit jeweils drei Soldaten zusammen und fing an die Räume zu durch suchen. Dank einem Datenlink zur Hammond bekamen sie Echtzeit Sensorbilder auf ihre PDAs, was es ihnen erleichterte die Personen im Lagerhaus zusammen zutreiben.
Es trennte sie nur noch eine Tür vom Großteil der Personen, als sie ein leises Summen vernahmen.
„Sie versuchen zu starten, sofort rein!“ befahl Sam während zwei Ranger die Tür aufbrachen.
„US ARMY! Waffen fallen lassen und auf den Boden!“ riefen die beiden Ranger als sie den Raum stürmten, nur um von Zat Feuer empfangen zu werden.
Sofort warfen sie sich auf den Boden und erwiderten das Feuer aus ihren M416. Durch dieses Feuergedeckt, sprang Sam zusammen mit Gibbs in eine Deckung.
„Stehen unter schwerem Feuer aus Stabwaffe, Zat und MPs. Frachtschiff startet.“ Funkte Sam an alle.

An Bord der Hammond verfolgte der General alles über Funk und Sensoren, als der Funkspruch von Sam eintraf.
„Major Marks. Befehl an die 302er abfangen und zur Landung Zwingen. SG-3 soll sich bereit machen das Frachtschiff zu entern. Plan D ausführen.“ Sprach Jack zum XO des Schiffes.
„An alle Plan D tritt in Kraft.“ Funkte er an das Boden Team wobei er Marks zunickte.

Lagerhaus dreißig Sekunden später

Das helle Licht welches sich ausgebreitet hatte als die Goa´uld Schockgranate die die Hammond in das Lagerhaus gebeamt hatte, explodierte traten erhoben sich die Mitglieder des Einsatz Trupps aus ihren Deckungen uns sahen sich an was passiert war. Alle Mitglieder der Luzianer-Allianz und „Mitarbeiter“ von Thomas Kleinz die eben noch auf sie geschossen hatten lagen bewusstlos auf dem Boden.
„Sofort alles sichern. Team Zwo die gefangenen fesseln und bereitmachen für den Abtransport.“ Befahl Major Blair.
„Hat jemand Colonel Carter gesehen?“ fragte Daniel, als er sich noch einmal nach ihr umsah.
„Hier drüben Daniel Jackson.“ Reif Teal´c ihn zu sich, was auch den NCIS auf den Plan rief.
Bei Teal´c angekommen konnten sich alle ein Grinsen nicht verkneifen, denn dort lagen nämlich eine bewusstlose Sam und ein bewusstloser Gibbs.

tbc

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
20 Aug 2015 17:33 #74316 von U.S.B
U.S.B antwortete auf [SG-1/NCIS] Secrets
Kapitel 13: Aftermatch

[/b]

„Mein Kopf.“ Waren die ersten Worte die Gibbs von sich gab, als er erwachte.
Sofort waren Ziva und DiNozzo bei ihm, da sie seit dem sie wieder zurück auf der Hammond waren ihm nicht von der Seite gerückt waren.
„Wie geht es dir Boss?“ wollte Ziva von ihm wissen.
„Ja Boss wie geht es dir?“ kam es auch von Tony.
Gibbs sah seine beiden Agents nur an und blickte sich dann in der Krankenstation um.
„Kann mir einer von euch beiden sagen, wie lange ich bewusstlos war. Wie kam es überhaupt dazu?“ fragte der ältere Agent ohne auf die Fragen der beiden jüngeren einzugehen.
„Ähm, nun das war so. General O´Neill hat Plan D befohlen, das bedeutet eine Beteubungsgranate wir in den Gefahrenbereich gebeamt. So sollen alle Gegner betäubt werden. Colonel Carter und du Boss waren nicht schnell genug, um sich vor der Granate zu schützen.“ Erklärte Tony ihm die Situation.
„Warum ist das Colonel Carter nicht auf der Krankenstation?“
„Sam ist nicht hier, da der Effekt bei ihr nicht mehr so Lange anhält wie bei jemanden der zum ersten mal von einer Goa´uld Schockgranate getroffen wird. Sie im Gegensatz haben volle 24 Stunden geschlafen, was aber auch an den Betäubungsmitteln liegt, die ich ihnen verabreicht habe.“ Antwortete Cassandra.

„Betäubungsmittel?“ fragte Gibbs nur.
„Ja, die verabreichen wir im Normalfall, um die Nebenwirkungen der Schockgranate zu mildern. Ohne sie würden die Kopfschmerzen die sie haben noch viel schlimmer sein.“ Erklärte Cassie.
„Eine Frage noch Miss Fraiser. Wissen sie was mit den Gefangenen passiert ist? Wurden sie schon verhört?“
„Fragen sie doch ihre beiden Agents, die waren die ganze Zeit dabei.“ Bekam Gibbs als antwort was ihn dazu brachte seine beiden Agents anzuschauen.

„Also…?“ sprach er an Tony und Ziva gewandt.
„Wie soll ich es sagen Boss. Du hast alles verschlafen. Wir haben die Gefangenen zusammen mit Colonel Mitchel, Teal´c und diesem Doktor Jackson verhört. Boss du glaubst nicht mal wie gut die sind. Dieser Teal´c hat es geschafft den einen Gefangenen binnen einer Minute zum Reden zubringen. Das war vielleicht genial. Er hat sich erst ihm gegenüber gesetzt ihn kurz angestarrt und ist dann wieder aufgestanden und ist dann langsam hinter den Gefangenen gegangen. Erst habe ich gedacht, er würde ihn schlagen, doch er hat sich nur nach vorne gebeugt und ihm etwas leise ins Ohr geflüstert. Dann hat er sich wieder Hingesetz und ihn weiter angestarrt. Der Typ hat fast sofort angefangen zu schwitzen. Ziva wollte schon in das Verhörzimmer gehen und Fragen stellen, als der Typ angefangen hat zu Singen als gäbe es kein Morgen mehr. Er hat alles über den Waffenschmuggel erzählt, was er wusste.“
„Moment. Ihr wollt mir sagen dieser Teal´c hat alle wichtigen Informationen in nur einem Verhör bekommen?“ wollte Gibbs erstaunt wissen.
„Nicht ganz Boss. Mit den Informationen die Teal´c bekommen hatte konnten Tony, Colonel Mitchel, Jackson und ich dann bei den anderen Gefangenen alles weitere zusammen Tragen, was wir benötigten. Selbst der General hat ein Anführer der Luzianer zusammen mit mir verhört. Von ihm wissen wir das jemand in Washington mit dem Schmuggel zutun hat. Wir konnten bis jetzt aber noch nicht Herraus finden, wer es war.“
„Miss Fraiser, kann ich die Krankenstation verlassen? Ich würde mir gerne die Beweise anschauen und mit General O´Neill sprechen.“
„Natürlich Agent Gibbs, ihnen fehlt nicht. Wenn die Kopfschmerzen in einer Stunde noch nicht weg sind, kommen sie auf die Krankenstation und holen sich bei mir eine Aspirin ab. Ansonsten können sie alles machen, was sie so machen.

Eine Stunde später Besprechungsraum der Hammond

„General O´Neill, ich würde gerne mit ihnen Reden.“ Sprach Gibbs als Jack ihn anblickte.
„Sergeant, wir machen später weiter.“
„Natürlich Sir.“ Mit diesen Worten packte der Sergeant sein Tablett zusammen und verlies den Raum.
„Setzern sie sich Gibbs.“ Sagte Jack und deutete auf den Stuhl ihm gegenüber.
Wie aufgefordert setze sich Gibbs Jack gegenüber.
„Wie geht es ihnen Gibbs? Haben sie sich gut erholt nach dem schönen Schlaf?“
„Noch leichte Kopfschmerzen, die ich ihnen zu verdanken habe. Ansonsten geht es mir gut.“
„Naja, noch einpaar mal und sie haben sich an den Effekt gewöhnt.“ Scherzte Jack.
„Ich hoffe dazu kommt es nicht.“ Erwiderte Gibbs mit einem lächeln auf den Lippen.
„Warum ich aber hier bin General O´Neill, ich habe mir die Zeugenaussagen durchgelesen und alles andere was wir an beweisen haben habe ich mir ebenfalls angeschaut. Da bei bin ich auf etwas Merkwürdiges gestoßen. Immer wieder wurde erwähnt, dass jemand in einer hohen Position in Washington etwas mit der Sache zutun hat. Doch nirgends wird ein Name gesagt oder eine Person erwähnt die dafür in Frage kommt.“
„Soweit kann ich ihnen folgen.“ Meinte Jack, der Gibbs aufmerksam zuhörte.
„Mir ist da so eine Idee gekommen und halten sie mich für verrückt, aber ich Glaube das Sergeant Gromwich getötet wurde nicht, nur weil er zu nah an den Waffenschmuggel gekommen ist, sondern auch als Ablenkung. Jemand hat versucht durch den Tod des Sergeant uns, den NCIS auf eine falsche Fährte zu führen. Ich glaube auch, derjenige der den Sergeant umbringen ließ, wusste nicht das er für das Stargate-Programm arbeitet. Diese Person stand den Sergeant sehr nah.“ Fuhr Gibbs mit seiner Erläuterung seiner Theorie fort.
„Gibbs, sie denken doch nicht, das … das ist doch absurd.“
Jack schüttelte nur den Kopf, als er dies sagte.
„General, glauben sie mir ich würde es auch nicht glauben, aber ER ist im Geheimdienst Ausschuss, er hat gute Kontakte zum Militär und anderen Behörden. Er konnte das Ganze abwickeln.“
„Aber warum sollte er? Der Mann hat doch alles was er will, also kann es nicht nur um Geld gehen.“ Meinte Jack Gedanken verloren.
„Das weiß ich nicht, aber wir sollten ihn befragen.“
„Gut, nehmen ihre Agents, SG-1 und Carter mit. Sie gehen in einer Stunde. Ich muss den Präsidenten anrufen und über diese Entwicklung unterrichten.“

TBC

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Aug 2015 19:58 #74343 von U.S.B
U.S.B antwortete auf [SG-1/NCIS] Secrets
Kapitel 14: Zielgerade

USS George Hammond

„Wenn ich es doch sage, ich weiß nicht wie der Mann richtig heißt mit dem wir uns getroffen haben. Er hat sich als Mister M.Moore vorgestellt. Wie oft soll ich ihnen das noch sagen!“ erklärte der Mann dem Gibbs und Jack gegenübersaßen.
„Wenn sie ein Bild von ihm sehen würden könnten sie ihn einbandfrei Identifizieren?“ fragte Gibbs den Mann.
„Ja das könnte ich.“ Antwortete dieser.
Jack drehte das Tablet um, auf welchem er die ganze Zeit rumgetippt hatte.
„Ist es einer dieser sechs Männer?“ fragte Gibbs und deutete auf das Tab.
„Ähm, das ist Solitär.“ Sagte der Mann.
„Öhm sorry, mir war langweilig.“ Sagte Jack schulterzuckend und Strick kurz über den Bildschirm als auch endlich die Bilder erschienen.
„Das ist er, der oben links.“ Sagte der Befragte und deutete auf das Bild.
„Sind sie sich wirklich sicher das es der Mann ist?“ fragte Jack noch einmal.
„Ja ich bin mir sicher.“
Ohne ein weiteres Wort zusprechen standen Gibbs und Jack auf und verließen den Raum.
„Sergeant bringen sie den Mann in die Brigg.“ Befahl Jack dem Wache stehenden Ranger.

Kurz nach dem die beiden den Raum verlassen hatten trafen sie auf die anderen die das Verhör in einem Nebenraum via Video verfolgt hatten.
„Wirklich Jack, Solitär?“ fragte Daniel ihn.
„Was, mir war wirklich langweilig und ihr wisst wie mir dann wird.“ War alles, was Jack dazu zusagen hatte.
Nicht einmal Gibbs erwiderte darauf etwas.

Washington, DC
Weißes Haus

„Mister Präsident, unsere Ermittlungen in der Sache Gromwich sind soweit abgeschlossen, das wir den Verantwortlichen für den Mord an First Sergeant Noah B. Gromwich ermitteln konnten. Nur um ihn festnehmen zu können brauchen wir die offizielle Genehmigung von ihnen, da es sich um ein Mitglied des Senates der Vereinigten Staaten handelt.“
„General O´Neill, Agent Gibbs sind sie sich sicher mit ihrem Verdacht?“ fragte Präsident Seaborn die beiden Männer vor ihm. Dabei las er die Akte, die Gibbs ihm auf den Tisch gelegt hatte, während O´Neill ihr hiersein erklärte.
„Wir sind uns absolut sicher Sir. Wir haben die Fakten die wir hatten mehr als ein mal geprüft. Wir haben sogar nett mit dem FBI und der Homeland zusammen gearbeitet und die haben bestätigt, was wir schon wussten. Der Senator steckt hinter allem und hat den Auftrag zum Mord an First Sergeant Gromwich aufgegeben oder hat es sogar selber getan.“ Antwortete Gibbs auf die Frage des Präsidenten, wobei er ihm direkt in die Augen blickte.
„Meine Herren, nehmen sie den Mann fest. Er ist das genaue Gegenteil von dem wofür der Senat und die Vereinigten Staaten stehen.“ Sagte Seaborn, während er zum Telefonhörer Griff.
„Jawohl Sir. Agent Gibbs und ich machen uns direkt auf den Weg zum Senat. Das Team von Agent Gibbs wartet nur darauf, das sie uns den Zugriff genehmigen.“ Sprach Jack.

Die beiden Männer verabschiedeten sich von Präsidenten, der ein Telefonat mit seinem Stabschef führte, damit dieser sich um eine Pressekonferenz kümmern sollte.
Gibbs und O´Neill steigen vor dem Weißen Haus in den SUV, mit dem sie gekommen waren und befahlen dem Fahrer sie zum Senat zufahren.

Dort angekommen warteten auch schon die restlichen Mitglieder des NCIS und von SG-1 nur darauf, dass ihre jeweiligen Vorgesetzten kommen würden und sie ihren Job machen konnten.
Während die Mitglieder des NCIS ihre schwarze Dienstjacke mit der Aufschrift NCIS trugen, hatten sich die Mitglieder von SG-1 ihn ihre Dressblues, im Falle von Sam und Cam, einen Hosenanzug für Vala und einen normalen Anzug für Teal´c angezogen.

„Ich muss sagen, dass dir der Anzug wirklich steht T.“ vermerkte Cam, der sich erneut am Kragen seines Diensthemdes zupfte.
„In der Tat, Colonel Mitchell. Dieses Kleidungsstück passt sehr gut in diese Umgebung, deshalb habe ich es gewählt.“ Antwortete der Jaffa-Krieger.
„Mir wurde es aufgezwungen.“ Warf Vala ein.
„Sie sehen scharf aus.“ Kam die für Tony übliche Aussage, wenn er eine schöne Frau sah, wo bei er sie von oben bis unten Mussterte.

„AUA!“ reif Tony und zuckte zusammen, als Gibbs ihm von hinten eine Kopfnuss gegeben hatte.
„Nicht so viel sabbern Tony, sondern arbeite.“ Sagte Gibbs, der Zusammen mit Jack hinter der Gruppe aus dem SUV gesteigen war.
Jack sah belustigt und mit einem glitzern in den Augen zu Sam.
„Sir, wenn sie das bei mir versuchen lasse ich Cassy die extra großen Nadeln benutzen bei ihrer nächsten medizinischen Untersuchung.“
„Carter, ich bin zutiefst verwundet. Wie können sie nur so schlecht von mir denken?“ fragte Jack und fasste sich mit beiden Händen ans Herz.
„Sie kennt sich halt Jack.“ Meinte Daniel nur.
Ohne ein weiteres Wort ging Jack mit Gibbs zusammen auf die Wartenden DC Metro Polizisten zu.
„Wenn wir mit dem Angeklagten das Gebäude verlassen, bringen wir ihn direkt zu unserem SUV. Bitte halten sie die Treppen von Journalisten und Gaffern frei und sorgen sie dafür, das zwei ihrer Streifenwagen dem wagen Geleitschutz zum Navy Yard geben.“

„Natürliche Agent Gibbs.“ Meinte der der eine Polizist und gab sofort die Befehle weiter.

Während der Polizist noch die Befehle weitergab, gab Gibbs dem Team mit einem Hand wink zu verstehen, dass sie anfingen.
Mit Gibbs und Jack an der Spitze bahnte sich das Team einen Weg zur Senatskammer wo eine Sitzung stattfand.


„Mister Speaker, dürfte ich um eine Unterbrechung der Sitzung bitten.“ Sagte Jack mit fester und vor allem lauter Stimme in den Raum hinein.
Der Speaker sah Jack erstaunt an, denn es gab nur sehr selten eine solche Unterbrechung.
„Wenn ich fragen darf, wer sind sie General?“ fragte der Speaker, wobei er leicht in Richtung der rechten Raumwand nickte.
Erst jetzt sah Jack, das dort TV-Kameras aufgebaut waren die nun alle auf ihn gerichtet waren und alles Live Übertugen.
„Mister Speaker, mein Name ist Lieutenant General Jonathan O´Neill United Staats Air Force, das neben mir ist Senior Special Agent Leroy Jethro Gibbs Naval Criminal Investigative Service wir sind hier mit einem Haftbefehl für Senator Julian Gromwich für den Tatbestand Waffenschmuggel, Spionage, Hochverrat und dem Mord an seinem Sohn First Sergeant Noah Benjamin Gromwich.“ Jack legte nach jeden der Anklagepunkte eine kurze Pause ein, damit die Worte sacken konnten.
Gibbs war unterdessen zum Platz des Speakers gegangen und hatte den Haftbefehl dort auf den Tisch gelegt.
Der Speaker las den Haftbefehl und nickte dann kurz.
„Ja, dieses Schreiben ist Rechtskräften. Agent Gibbs machen sie ihren Job.“ Meinte der Speaker.
„Senator Gromwich, sie haben die Anklagepunkte gehört. Alles was sie sagen kann und wird vor Gericht verwendet. Sie haben das recht auf einen Anwalt, wenn sie sich keinen leisten können wird ihnen ein Pflichtverteidiger zur Seite gestellt.“

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Sep 2015 14:14 #74495 von Admiral Bartels
Wieso nennt er sich denn Jonathan O'neill?

Jacob: Komm schon, Sam, das kann nicht komplizierter sein als eine Sonne zu sprengen.
Sam: Also wirklich! Da sprengt man eine Sonne und alle erwarten, dass man über Wasser laufen kann.
Jacob: ... Geschafft.
Sam: Und was kommt als nächstes?! Soll ich einen Ozean trennen?

:vortex2: :prior:...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Sep 2015 14:20 #74496 von Jack Hunter
Weil er nun mal Johnathan O'Neill heißt, Jack ist nur die Abkürzung/der Spitzname so wie Bob für Robert oder Dick für Richard.^^

Texter und Planet Coder (GE) der SGMG
Berater und Co-Autor von Stargate Dark Jump
Korrekturleser für Fan Fictions

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Sep 2015 19:29 #74499 von Admiral Bartels
Ok, das wusste ich noch gar nicht. Wieder etwas gelernt! =)

Jacob: Komm schon, Sam, das kann nicht komplizierter sein als eine Sonne zu sprengen.
Sam: Also wirklich! Da sprengt man eine Sonne und alle erwarten, dass man über Wasser laufen kann.
Jacob: ... Geschafft.
Sam: Und was kommt als nächstes?! Soll ich einen Ozean trennen?

:vortex2: :prior:...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.347 Sekunden