Stars and Gravity

More
06 May 2014 00:55 #65141 by Imperial
Stars and Gravity was created by Imperial
So, ich versuche mich jetzt auch mal als Autor. Habe das Opening schon geschrieben und bin noch am Überlegen wie ich die Geschichte weiter gehen soll.

Es hängt ja immer vom Autor ab ob Hinweise auf Rechtschreibfehler erwünscht sind oder nicht, mir jedenfalls ist jeder Hinweis diesbezüglich sehr wilkommen!

Auch Anregungen und positive sowie negative Kritik zur Story will ich haben, bitte.
Es ist mir ein Anliegen die Geschichte zu optimieren und alles Potential aus den Plot herauszuholen.

Ersteinmal bleiben alle Figuren Namenlos, doch Namen werden nach und nach aufgezeigt, sobald mir passende eingefallen sind..

Da ich immer auch mit anderen Sachen beschäftigt bin werde ich wohl keine hohe Frequenz zwischen den einzelnen Updates haben, ab und zu kommen dann wohl neue Einträge dazu. Viel Spaß!

Please Log in or Create an account to join the conversation.

More
06 May 2014 00:56 #65142 by Imperial
Replied by Imperial on topic Stars and Gravity

Stars and Gravity

Kapitel I - Die Teetasse

Ein Objekt bewegt sich durch das Weltall, es ist riesig groß und sticht durch seine helle färbung gut hervor im Vergleich zum Hintergrund: Der ewigen Finsternis des Weltalls, den funkelnden Sternen der hiesigen Galaxie und den Asteroidengürtel an den es gerade vorbeizieht.

Wir werfen einen Blick auf die linke Flanke des Objektes, seine Oberfläche ist von metallischer Textur und hier und da fallen einige Kratzer ins Auge. Viele Nähte bestehen aus Eisenstiften, die eine schier endlose Menge an Metallplatten zu einen ganzen zusammenhalten.

Es handelt sich um ein großes weißes Schiff. Zumindest war es mal ganz weiß lackiert. Man sieht all den vielen Details auf der Oberfläche an, das das Schiff schon Jahrzehnte auf den Buckel haben muss.

Ein mittelgroßer Asteroid rotiert um sich selbst in der Schwerelosigkeit vor sich hin, wahrscheinlich bereits seit Jahrtausenden da kein Widerstand ihn bisher davon abgehalten hatte.

Das Schiff manövriert vorsichtig an den Asteroiden vorbei, zuerst passiert ihn der spitze und schmale Bug, welcher stiftförmig in den eher stumpfen und beinahe geraden Hauptteil des Schiffes verläuft.
Wenn man auf der Erde auf den Oberdeck stehen würde müsste man fürchten herunterzurutschen und in den Tod zu fallen so scharf wie das Oberdeck in den Bug verläuft. Die Front erinnert stark an die Spitze eines Schwertes, abgesehen von einer merkwürdigen Figur ganz vorne an der Spitze.

Obwohl es sich mit moderater Geschwindigkeit an den Asteroiden vorbei bewegt scheint die linke Seite endlos weiterzugehen, und noch ist kein Ende in Sicht.

Es fällt gleich auf, dass nur einige viereckige Fenster der vielen aufeinander gestaffelten Decks beleuchtet sind. Bordzeit ist Null Sechs Hundert.

Die Kamera schwankt an der Seite des Schiffes entlang bis sie oben bei den höheren Decks angekommen ist. Hier zoomt sie in ein bestimmtes Bullaugen Fenster hinein, das einzige welches in seiner Umgebung beleuchtet ist.

Jemand setzt sich langsam an einen schwarzen Schreibtisch mit gläserner Oberfläche, der direkt vor dem großen runden Bullauge platziert ist.
Der Mann geht sicher dass er auf seinen Bürosessel bequem sitzt, schlägt einen Aktenordner auf und holt gezielt einen Papierzettel heraus.
Er hat die Panzerglasluke im Rücken und sieht über seinen Schreibtisch kurz zur Türe, die er eben offen gelassen hatte. Dann widmet er sich wieder seinen Dokument.

Durch diese Türe kommt Flutlicht aus dem Gang vor seinem Arbeitszimmer, welches den Raum indirekt beleuchtet. Außerdem hat er eine dezente aber starke Tischlampe brennen die auf sein Papier gerichtet ist. Am Tisch liegt eine typische Teetasse von der Erde. Sie besteht aus weißer Keramik und ist mit einer Substanz befüllt die auf der Erde allgemein als Kafee bezeichnet wird.

Ein rechter Arm streckt sich nach der Tasse aus und der Mann nimmt einen vorsichtigen aber kräftigen Schluck daraus, dann legt er sie vorsichtig wieder ab. Er stellt sie so weit von seinen Dokumenten weg wie nur möglich.

Plötzlich meldet sich eine Stimme aus den Armaturenbrett seines 3m langen Tisches "Herr Admiral wir haben das Asteroidenfeld eben durchschritten, bitte um neuen Kurs." Der Mann gab das Lesen seines Dokumentes auf, drückte mit den linken Zeigefinger auf einen Knopf der in seinen gigantischen Schreibtisch verbaut war und sprach in ein Mikrofon "verstanden"

Er ging schnurstracks zum angeschraubten Kleiderständer vor der Tür und griff nach einen langen, seidenen Kleidungsstück.
Noch während er aus der Tür schritt schwang er sich mit einen kurzen Ruck ein Kabe über den Rücken um die Kälte der weniger beheizten Schiffsgänge zu dieser Uhrzeit auszugleichen.

Sein Kabe ist ein langer, schneeweißer Umhang der von seinen Schultern genau bis zu seinen Fußknöcheln hinab reicht. Der Stoff hat ein Muster aus vielen hellblauen vertikalen Streifen und im morgendlichen Dämmlicht wirft er viele kleine Schatten in den Stofffalten was den Admiral eine gewisse Eleganz verleiht.
Er trägt den Mantel locker und schreitet nachdenklich seinen alltäglichen Weg entlang eines langen Ganges seines Schiffes an dessen Ende zwei Marinesoldaten Wache zu halten scheinen. Die Männer in weißer Uniform stehen kerzengerade und salutieren "Admiral !" Der eilende Mann lächelt die beiden freundlich und kurz an "entspannt euch Männer. Rühren."

Er geht nichts ahnend seines Weges als plötzlich ein Ruck sich durch das gesamte Schiff zieht und von den dumpfen Geräusch eines Einschlags begleitet wird.
Glücklicherweise war er gerade an einen Türpfosten vorbeigekommen an den er sich mit einer Hand festhalten konnte. Mit der zweiten hällt er seine weiße Admiralsmütze mit schwarzen Ledersichtschutz auf den Kopf fest.

Aus einigen Türen vor ihn treten die ersten Crewmitglieder verwirrt und in Schlafanzügen aus ihren Kabinen hervor.

Ein schweres Schott aus Metall öffnet sich mit einen unverkennbaren hydraulischen Geräusch und der Admiral kommt auf seiner Brücke an "Bericht"

Er sieht dabei den kommandierenden Offizier auf der Brücke fragend an.
Dieser antwortet "Wir müssen einen der kleineren Asteroiden gestreift haben Sir."

Der Admiral macht einige Schritte hervor und setzt sich an seinen Platz, es ist ein Schreibtisch der zentral auf der Brücke aufgestellt und mit vielen technischen Gerätschaften verbunden ist. "Computer, Schadensbericht !" fordert der Admiral.
Einige Sekundenbruchteile später spuckt ein Druckgerät einen handlichen Papierzettel aus ( wie Einkaufsrechnungen auf der Erde ). Er reißt den Zettel von rechts unterhalb seiner Hand ab und liest ihn sich schnell durch "minimale Schäden auf Deck 46 .. "

Der Diensthabende Offizier wurde rot im Gesicht und begann sich zu entschuldigen, doch der Admiral unterbrach ihn "Nicht weiter schlimm, der Einschlag hat bloß die halbe Crew aufgeweckt"

Der Offizier :
"Wir haben den Asteroidengürtel endlich verlassen. Erbitte neuen Kurs."
Dann warf er noch eine Zusatzinformation ein: "Sir! Unsere Vorräte müssten demnächst wieder aufgefrischt werden. "
Admiral "Setzen Sie neuen Kurs bitte auf Terra."
Der Offizier hat sich inzwischen wieder gefasst und bestätigt mit einem erfreuten Lächeln "Jawohl"

Im mächtigen Bauch des Schiffes erhöht sich die Aktivitätskurve einer riesigen Maschine. Sie ist etwa 30m lang und hat die Form eines Busses wie er auf der Erde verwendet wird. Der große Kasten aus massiven Gussstahl leuchtet aus allen Fugen im dunkelen Blau auf, flackert ab und an und grummt wie ein Kätzchen, wie ein Säbelzahn-Kätzchen ..

Auf der Brücke überwacht ein Crewmitglied die Maschinen Parameter gefasst auf seinen Display, es ist der Navigator "Hyperraum Generatoren sind soweit."

Admiral
Sprung auf mein Kommando.

Mit einmal öffnet sich im rechten Bereich seines Kommando Tisches eine Verglasung und ein metallener roter Schalter, mit angenehmen Moosgummi umrandet steht bereit. Er greift sich den Schalter und umschließt mit seiner rechten Hand den Stift. Es handelt sich um einen Kippschalter, welcher an beiden Enden des vertikal liegenden Stiftes bis in den Tisch verläuft und volle 180 Grad zurückgezogen werden muss.

Des Admirals Arm führt einen kurzen aber kräftigen Ruck aus um den Schalthebel zu sich zu ziehen. Man merkt an der Anspannung seines Gesichtes dass der Schalter nicht allzu leicht zu betätigen ist.
Daraufhin blitzt ein purpur-blauer Kugelblitz von der Front des großen Schiffes vor den Bug und gleich darauf baut sich ein Portal auf, in welches das gesamte Schiff binnen von nur Sekunden verschwindet.

Man kann im Weltraum vor den Asteroidenfeld zwar nichts hören aber auf den Schiff selbst ist jedes mal ein mehrfaches dumpfes Donnern zu hören wenn das Schiff den Hyperraum betritt. Und passende Vibrationen dazu kann man auch auf den gesamten Schiff wahrnehmen. Viele Mitglieder der Schiffscrew freuen sich vor jeden Hyperraum Ein und Austritt schon auf diese angenehmen Vibrationen, andere wiederrum hassen sie, man kann ihnen aber nirgends ausweichen.

Der Admiral ist inzwischen wieder in seinem Arbeitszimmer angekommen und was er dort vorfindet gefällt ihn gar nicht.

Sämtliche Gegenstände sind von seinen überdimensionierten Schreibtisch heruntergefallen, alles bis auf die Teetasse. Diese wurde mit ihren gesamten Inhalt in Richtung seines Dokumenten Ordners vergossen. Ausgerechnet dorthin.
"Nein !" schreit er entsetzt aus, all diese Dokumente müssen jetzt neu ausgedruckt werden, doch das schlimmste ist, dass einige der Papiere originale Schriften waren, wie zum Beispiel ein Handelsvertrag mit einer wichtigen Nation der Außenkolonie.

Please Log in or Create an account to join the conversation.

More
06 May 2014 15:26 #65146 by Todesgleiter
Replied by Todesgleiter on topic Stars and Gravity
Erstmal Gratulation zu deinem ersten Kaiptel :thumbsup:
Auch muss ich sagen das du sehr ausfürlich beschreibst wie die Dinge ausshen die in deiner Geschichte vorkommen, daher kann man sich alles recht gut vorstellen ;)
Allerdings liest sich das ganze eher wie eine Vorlage für ein Theaterstück oder einen Schauspieler als wie eine Geschichte. Es fehlt irgendwie das lebendige. Das wiederrum kommt hauptsächlich daher das du stur aus der Perspektieve eines Erzählers Schreibst (Was für sich genommen nicht schelcht ist) und zum anderen phrasen wie

Imperial wrote: Die Kamera schwankt an der Seite des Schiffes entlang bis sie oben bei den höheren Decks angekommen ist. ...

verwendest. Auch könnte die Geshichte "flüssiger" erzählt werden anstatt alle zwei drei sätze einen Sprung in der Handlung zu vollziehen.
Aber das ist nur meine bescheidene Meinung ;)

Wünsche trotzdem viel Spaß und erfolg beim weiteren Schreiben!

mfg.: Tg

Autor diverser Fanfictions im hießigen FF bereich.

Please Log in or Create an account to join the conversation.

More
06 May 2014 16:00 - 06 May 2014 16:05 #65148 by Imperial
Replied by Imperial on topic Stars and Gravity
Danke für die tolle Kritik Todesgleiter.
Werde versuchen weniger Erzähler und mehr Dialog einzubauen.

Ja die Phrase mit der Kamera habe ich bewusst eingefügt weil ich mir das ganze Cinematisch vorstelle und den Leser genau dieses Bild in den Kopf werfen wollte. ( Und mein Dramarturgisches Interesse ist allgemein sehr hoch daher diese Skript artige Form )
Das ganze Rucken der Story, daran ist mein iPhone schuld, da ich das ganze nachts auf den Handgerät geschrieben habe und der Display nicht besonders viel platz liefert hatte ich einen Grund dauernd die Return Taste zu betätigen. Habe nachher noch alles in Word um formatiert, aber wohl nicht gründlich genug für eine vernünftige Struktur.

Dieses Kapitel soll auch ersteinmal das Setting und erste Figuren einführen, hat also keine richtige Story sondern nur einen Zweck, das ist trocken ich weiß. Es fehlt noch die Würze einer Handelung. Hoffe dass ich dann bald den Stein ins rollen bringen kann und sich die Story dann noch entfaltet.
Last edit: 06 May 2014 16:05 by Imperial.

Please Log in or Create an account to join the conversation.

More
26 Oct 2015 16:02 #76011 by Admiral Bartels
Replied by Admiral Bartels on topic Stars and Gravity
Imperial, weißt du schon wann es vorraussichtlich weitergehen wird?

Jacob: Komm schon, Sam, das kann nicht komplizierter sein als eine Sonne zu sprengen.
Sam: Also wirklich! Da sprengt man eine Sonne und alle erwarten, dass man über Wasser laufen kann.
Jacob: ... Geschafft.
Sam: Und was kommt als nächstes?! Soll ich einen Ozean trennen?

:vortex2: :prior:...

Please Log in or Create an account to join the conversation.

More
26 Oct 2015 16:43 #76016 by Imperial
Replied by Imperial on topic Stars and Gravity
Ja sobald ich endlich Namen habe. Ich werd mir mal wieder den Kopf darüber zerbrechen.

Please Log in or Create an account to join the conversation.

Time to create page: 0.910 seconds